Newsletter ostschweizerinnen.ch - Das FrauenSprachrohr
Ausgabe Dezember 2013
Newsletter online anschauen


Inhalt
  • Advent
  • Planung neuer Webauftritt
  • Buchpräsentation
  • Mitgliederwerbung
Liebe Leserinnen
 
Der Winter hat bereits Einzug gehalten und zeigt sich rechtzeitig zu Adventsbeginn im weissen Kleid. Während die einen mit Adventzeit vor allem vorweihnachtliche Hektik und Einkaufsstress verbinden, nutzen andere die vorweihnachtliche Stimmung für die eigene Musse und beschauliche Stunden. Wie auch immer - geniessen Sie diese besondere Zeit auf Ihre Art!
 
In diesem Newsletter erfahren Sie etwas über die Ursprünge des Advents sowie den Hinweis auf eine bemerkenswerte Buchpräsentation. Und wer sich mit systemischer Strukturaufstellung näher befassen möchte, hat bei einem der Kurse von Beratungen  Gallusberg sicher Gelegenheit dazu...

Vorweihnachtliche Grüsse

Ihr Vorstand von ostschweizerinnen.ch
 

Advent, Advent ein Lichtlein brennt - Was hat es sich eigentlich mit dem Advent auf sich?

Bild

©cobalt - istockphoto.com
Wie so vieles leitet sich auch der Begriff Advent aus dem griechischen ab, epipháneia  - gleichbedeutend mit „Erscheinung“. Bei den Römern bedeutete Advent Ankunft, Anwesenheit insbesondere die Ankunft von Königlichen oder kaiserlichen Hoheiten. Das Christentum übernahm den Begriff, um die Beziehung zu Jesus Christus zum Ausdruck zu bringen.
 
Ganz früher, zu Zeiten der alten Kirche war die Adventszeit zum Fasten gedacht, welche damals am 11.11. begann und am ursprünglichen Weihnachtstermin, dem 6. Januar, endete, dem heutigen Dreikönigstag. (In Spanien wird  Weihnachten immer noch am Dreikönigstag gefeiert). Papst Gregor der Grosse legte die Anzahl der Adventssonntage von sechs auf vier. Und so feiert seit dem 7. Jahrhundert die Adventszeit in Ihrer heutigen Ausprägung. Die vier Sonntage standen symbolisch für die viertausend Jahre, welche die Menschen gemäß kirchlicher Geschichtsschreibung nach dem Sündenfall im Paradies auf den Erlöser warten mussten. In einigen Diözesen, wie z.B. im Erzbistum Mailand, hat sich die sechswöchige Adventszeit bis heute gehalten.
 
Eine Adventszeit ohne  Adventskalender und Adventskränze?  Das ist für uns heute fast schon  unvorstellbar. Seit Beginn des 20. Jahrhundert gibt es Adventskalender als Brauch zum Abzählen  der Tage bis Weihnachten – diese Erfindung war insbesondere für die Kinder gedacht. Heute findet man die beliebten, oft mit Schokolade gefüllten, Adventskalender in allen möglichen Ausprägungen – und  in den neuen Medien im Internet, als Angebot auf Webseiten oder als Mailingliste, der dann täglich zugeschickt wird. In vielen Familien werden heute Adventskalender nach individuellen Bedürfnissen selbst kreiert.
 
Der Adventskranz symbolisiert im Christentum mit seinen 4 Kerzen das Licht Jesu. Es gibt jedoch auch weitere Deutungen, wie der  Bezug des Kranzes auf den Erdkreis und die vier Himmelsrichtungen. Der Kreis symbolisiert auch die mit der Auferstehung gegebene Ewigkeit des Lebens, das Grün die Farbe der Hoffnung und des Lebens, und die Kerzen das kommende Licht, das in der Weihnachtsnacht die Welt erleuchtet.  Dieser stimmungsvolle Kerzenkranz ist eigentlich eine evangelische Erfindung: 1839 liess der Theologe  J.H.Wichern erstmalig einen hölzerner Leuchter mit 23 Kerzen in einem Hamburger Beetsal aufhängen - 19 kleine rote für die Werktage bis Weihnachten, vier dicke weisse für die Sonntage. Dieser Brauch hielt 100 Jahre später auch in katholischen Gegenden Einzug. Mit seinen 4 Lichterkerzen ist der Adventskranz heute in den hiesigen Stuben und Kirchen sehr verbreitet. Ursprünglich gewunden aus Tannenzweigen findet man auch kreative Kranzvarianten aus Stroh, Misteln und  anderen Materialien in den Floristikläden vor – oder in eigener Handarbeit erstellt.

 

Ostschweizerinnen planen einen neuen Webauftritt!

Bild

Aufgrund der Analyse  unseres Vereins werden wir den Fokus  unserer Aktivitäten in 2014 auf unsere Online-Präsenz im Web richten, welche nach zehn Jahren einer dringenden Aktualisierung durch eine technische und inhaltliche Überarbeitung bedarf. Wir planen den Relaunch von ostschweizerinnen.ch im Spätsommer 2014. Mit einer innovativen und spannenden Gestaltung und interessanten Inhalten – wir bleiben dran! Haben Sie selbst Wünsche und Anregungen zu unserer Webseite – oder was Ihnen am aktuellen Auftritt fehlt, dann freuen wir uns auf Ihren Input an kontakt@ostschweizerinnen.ch.

 

Adventszeit – Veranstaltungstipp: Buchpräsentation am 3.12.


Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung
Zeit für inspirierende Gedanken? Dann empfehlen wir Ihnen eine interessante Buchpräsentation am 3. Dezember  um 17:30 im Hofkeller St. Gallen:
 

Und es geht doch! Wenn Väter mitziehen

Buchpräsentation mit Podiumsgespräch

Drei Väter, die Erwerbs- und Familienarbeit mit ihrer Partnerin teilen
 Mit Barbara Lukesch, Autorin
René Staubli, Redaktor Tagesanzeiger und Vater.
 
Mehr unter diesem Link.

 

Mitgliederwerbung: Systemische Strukturaufstellungen für verschiedene Interessensgruppen


Beratungen Gallusberg
Die Strukturaufstellungsarbeit ermöglicht uns, den unbewussten Aspekten einer Fragestellung oder eines Problems durch die Verkörperung verschiedener Aspekte und Personen, die damit verbunden sind, eine Gestalt zu geben. Dies geschieht durch das Aufstellen von Personen oder Symbolen. Deren Anordnung ist Ausgangslage für die Entwicklung eines Anliegens in eine gewünschte gute Richtung. Dabei werden ausgeklammerte oder überlagerte Aspekte offensichtlich und können neu ausgestaltet und integriert und notwendige Prozesse, die vernachlässigt oder nicht beachtet wurden, nachgeholt werden.
Ein umfassendes Kursangebot bietet Beratungen Gallusberg für alle, die sich mit dem Thema näher auseinander setzen möchten. Das Angebot nach Themen:
 
 
Systemische Strukturaufstellungen - Tagesseminare
Zur Klärung persönlicher und beruflicher Themen und für Repräsentantinnen und Repräsentanten als Selbsterfahrung und zur Förderung der sozialen Wahrnehmung
Fr. 13. Dez., 17. Jan., 22. Feb. und weitere Termine unter
 
Rollen verstehen - Lösungen finden
Systemische Strukturaufstellungen - Supervisions- und Selbsterfahrungsgruppe
Do. 5. Dez. und 16. Jan. sowie Di., 10. Dez. und 14. Jan. (2 Abende)
Und ab Do., 20. Feb. und Di., 25. Feb. (5 Abende bis Juni 2014)
 
Systemische Strukturaufstellungsarbeit und ihre Anwendungen
12 -tägige Weiterbildung zur beruflichen Kompetenzerweiterung
Ab Fr. 9. / Sa.10. Mai 2014.
Die praxisorientierte Weiterbildung ist konzipiert für Menschen, die Menschen beraten, begleiten, führen, schulen, und für Systemaufstellerinnen und -aufsteller aus andern Schulen.
 
 
 
Kursleitung und Info:
 
Barbara Schmidt
Beratungen Gallusberg
Gallusbergstr. 4c
CH 9402 Mörschwil-St.Gallen
www.beratungen-gallusberg.ch
Barbara Schmidt
Tel. +41 (0)71 220 81 41
 
Administration und Anmeldung:
Johanna Viktorin

 
Impressum

ostschweizerinnen.ch
DAS Online-Magazin für Netzwerkerinnen


www.ostschweizerinnen.ch
kontakt@ostschweizerinnen.ch

© Verein ostschweizerinnen.ch
Abmeldung vom Newsletter

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann klicken Sie auf diesen Link.

Empfehlen Sie unseren Newsletter weiter!